banner_thurgaukultur

 

 

 

logo_facebook

blindgif

Meduoteransonntag, 16. september 2012, 17 uhr
aula pms kreuzlingen

meduoteran &
jugendorchester
oberthurgau

taylan arikan, baglama
srdjan vucasinovic, akkordeon
gabriel estarellas pascual, leitung

Gustav Schwabs berühmte „Ballade vom Reiter und dem Bodensee“ inspirierte den Komponisten Daniel Fueter zur „Ballade für Streichorchester und Akkordeon“, die Srdjan Vucasinovic gewidmet ist und in diesem Konzert seine Uraufführung erleben wird. Klangfarbliche Vielfalt und der Sog des dramatischen Geschehens sollen nicht nur die jugendlichen Musiker, sondern auch die Zuhörer dazu verführen, sich auf ungewöhnliche musikalische Erfahrungen einzulassen. Mit einem hinreissenden musikalischen Feuerwerk aus dem Balkan wird das Programm ausklingen.

 

Daniel Fueter

Ballade für Akkordeon und Streichorchester

(nach „Der Reiter und der Bodensee“ von Gustav Schwab)

Srdjan Vukasinovic gewidmet

Der Auftrag, für das Jugendorchesters Oberthurgau, ein konzertantes Stück für Akkordeon und Streichorchester zu schreiben, hat mich auf ganz besondere Weise gefreut. Nie hatte ich bis anhin Gelegenheit gehabt, für ein Ensemble von jugendlichen Musikerinnen und Musikern schreiben. Ich habe versucht, jugendlichen Schwung und Neugierde zu berücksichtigen, in dem ich mich um eine farbig und rhythmisch deutlich profilierte Musik bemühte. Zudem versuchte ich durch die Berücksichtigung neuerer Spielweisen und einer Vielzahl von kompositorischen Verfahren einige Türen in ausgewählte Bereiche der Gegenwartsmusik zu öffnen, und so dem Streichorchester Lust hoffentlich Lust zu machen, weiterhin neue Werke zu bestellen. Dieser Ansatz ist nicht als „pädagogisch“ zu werten (dafür ist er zu wenig konsequent durchgehalten), aber als ein Moment unter anderen, die momentane Spielfreude mit weiteren Entwicklungsschritten zu verbinden.

Als Solist war von Beginn weg Srdjan Vukasinovic gesetzt. Auch das bedeutete eine sehr schöne Herausforderung. Seit seinen Studienjahren kenne ich Srdjan Vukasinovic als ganz ausgezeichneten Musiker und experimentierfreudigen Instrumentalisten, als forschenden Geist und genuinen Musikanten. Ihm ist das Stück denn auch gewidmet. Ich habe versucht die klangfarblichen Chancen, welche sich aus der Begegnung zwischen Akkordeon und Streichorchester ergeben, zu nutzen und gleichzeitig dem Akkordeon eine grösstmögliche Vielfalt anzubieten, sich in all seinen faszinierenden Facetten zu zeigen.

Der Rückgriff auf die berühmte Ballade von Gustav Schwab (die spielerisch als „Subtext“ die Dramaturgie des Stücks bestimmt) ist eine Hommage an den genius loci des Festivals am Bodensee, wo die Uraufführung stattfinden soll. Der „programmatische“ Bezug mag auch eine beiläufige Unterstützung und Ermunterung sein, sich auf ungewöhnliche musikalische Erfahrungen einzulassen. Die Form der Ballade gibt der Musik viel Freiheit und sollte ihr auch zu einem Sog verhelfen. In der Wahl dieser Form drückt sich auch meine Bewunderung für Frank Martins berühmte und grossartige Balladen für Soloinstrumente und Orchester aus.

Zürich, im Juni 2012

 

Links

Daniel Fueter

Meduoteran

Jugendorchester Oberthurgau

Gabriel Estarellas Pascual

 

Programm

Hubert Parry An English Suite
1848-1918

 

Daniel Fueter Ballade für Akkordeon und Streichorchester
*1952 nach Gustav Schwabs "Ballade vom Reiter und dem Bodensee"

 

Meduoteran Mediteran