banner_thurgaukultur

 

 

 

logo_facebook

blindgif

Sonntag, 19. März 2017, 17 Uhr
Alte Kirche Romanshorn

stravinsky: l' histoire du soldat

musik: igor stravinsky
text: charles ferdinand ramuz

raphael_jud
jaap achterberg, schauspieler

franco mettler,
klarinette

maria korndörfer,
violine

thomas weber,
akkordeon


Der  russische Komponist Igor Stravinsky (1882-1971) lebte zwischen 1914 und 1920 mit seiner Familie in Morges am Genfersee. Durch die russische Revolution wurde der Kontakt zur Heimat unterbrochen. Die grossen Aufträge für Orchester-  und Balletkompositionen blieben zunehmend aus. So entschloss er sich, zusammen mit dem waadtländischen Erzähler Charles Ferdinand Ramuz (1878-1947) und dem Dirigenten Ernest Ansermet (1883-1969), ein Theaterstück für ein kleines Ensemble zu schreiben.
Das Instrumentalensemble bestand aus einer Violine, Klarinette, Fagott, Kornett, Posaune, Kontrabass und Schlagzeug. Die Schauspielgruppe setzte sich lediglich aus einem Erzähler, zwei Schauspielern und einer Tänzerin zusammen.
Als Wanderbühne sollte die Truppe auf „gut Glück“ durchs Land ziehen, um die „Geschichte vom Soldaten“ aufzuführen.
Die drei Musiker Franco Mettler, Klarinette, Maria Korndörfer, Violine, Thomas Weber, Akkordeon und der Schauspieler Jaap Achterberg wagen nun eine weitere Reduktion. Dabei muss Achterberg aus der Rolle des Erzählers in die Haut des Soldaten oder des Teufels schlüpfen und alleine durch die Magie der Stimme die Geschichten und Szenerien um den Kampf der beiden Protagonisten lebendig werden zu lassen. Für die Bearbeitung des musikalischen Teils bedienen sich die Musiker an dem von Stravinsky 1919 selbst erstellten Arrangement für Violine, Klarinette und Klavier, sowie natürlich an der Originalpartitur.

 

Links

Jaap Achterberg

Franco Mettler